© 2020 Teepee Friends GmbH

  • Teepee Friends auf Facebook
  • Teepee Friends auf Instagram
  • Ági

Sleepovers machen verdammt viel Spass. Und diese 5 Dinge lernen Kids dabei fast von selbst.

Freunde zu finden und Freunde zu haben ist für Kinder essentiell und macht sie emotional und sozial stark. Gemeinsam zu lachen, herum zu rennen, lustige Geschichten zu teilen, zu entdecken, zu lernen, zu spielen, Blödsinn zu machen, zu tanzen und zu singen, für einander da zu sein - all das hilft unseren Kindern, sich schon früh zu gesunden, glücklichen und selbstbewussten Individuen zu entwickeln.


Sleepovers, Übernachtungsparties oder Pyjama Parties - wie auch immer Ihr sie nennt - bieten ein wunderbares Setting für Kinder, ihre Unabhängigkeit, sozialen Kompetenzen und Selbstbestimmung weiter herauszubilden während sie Zeit mit ihren besten Freunden verbringen. Klar, sie bieten auch den perfekten Rahmen für eine laute Party, verrückte Spiele und endlose Filmmarathons, aber die Vorteile gehen weit darüber hinaus.


1. Etwas Neues ausprobieren

Ein anderer Haushalt, andere Regeln, andere Eltern, andere Routinen. An einem Sleepover werden Kinder merken, dass es in einer anderen Umgebung anders zugeht als Zuhause. Sie lernen und gewöhnen sich an andere Regeln, an strengere oder weniger strengere Gasteltern, andere Umstände und Abläufe - eine gute Übung für den Umgang im echten Leben.


2. Freundschaften stärken

Sleepovers sind aufregend und machen vor allem viel Spass, oh ja. Obwohl sich die Kids auch tagsüber verabreden können, liegt schon etwas Besonderes in der Luft, wenn es um eine Übernachtung in einem anderen Zuhause mit seinen besten Freunden geht. Es ist alles ein wenig aufregender, verbindender und vertrauter. Gemeinsam am Abend zu Bett zu gehen, bis spät zu reden und zu lachen, gemeinsam einzuschlafen und aufzuwachen - das ist unbezahlbar.

Freunde für`s Leben. Photo von Andrea Tummons.

3. Kommunizieren lernen

Wenn Kinder weg von Zuhause sind, werden sie automatisch lernen (müssen), ihre Bedürfnisse auch anderen gegenüber zu äussern, sie können sich nicht auf die gewohnte Hilfe der eigenen Eltern stützen. Ob sie nun Durst haben oder nur den Weg nach dem WC suchen - sie werden sich bemerkbar machen (müssen) und so gleichzeitig ihre Kommunikationsfähigkeiten stärken.


4. Unabhängigkeit lernen

Sleepovers bieten das perfekte Setting - sicher und betreut - damit Kids lernen, auch mal ohne Euch als Eltern zurecht zu kommen. Ob es darum geht, seine eigenen Sachen zum Übernachten zu packen, sich selbst fertig für`s Bett zu machen oder die Angst abzulegen, in einem fremden Zuhause eine Nacht zu verbringen - all diese kleinen Schritte stärken die Unabhängigkeit der Kids und lassen sie selbstbewusster werden.


5. Zusammen lachen, zusammen weinen

Übernachtungsparties sind nicht immer nur eitel Sonnenschein, genauso wie es auch bei Freundschaften ist. Kids lieben es, gemeinsam zu lachen und zu spielen, aber dabei kann es auch immer mal zu Streit oder Tränen kommen, das ist normal. In diesen Situationen lernen die Kinder, zusammen zu halten und gemeinsam eine Lösung zu finden, damit wieder Frieden und Freude einkehrt.